Star-Album: Paolo Rossi  

  • Italiens Stürmer Paolo Rossi (M) umspielt die Brasiliane Junior (r) und Falcao (l).

    Die WM 1982 war eine der schwächeren. Auch Paolo Rossi brauchte eine Weile, bis er zum Star des Turniers werden konnte. Nach einer zweijährigen Sperre wegen seiner Verwicklung in einen Toto-Skandal in Italien hatte er nur drei Meisterschaftsspiele bestritten. Die mangelnde Spielpraxis war ihm anzumerken. Rechte: dpa

  • Paolo Rossi (l) beim Kopfball allein vor Torhüter Waldir Peres (r)

    Doch in der zweiten Finalrunde kam Rossis großer Auftritt gegen die spielerisch beste Mannschaft des Turniers - Brasilien. Die Italiener brauchten einen Sieg, um das Halbfinale zu erreichen und gewannen 3:2. Alle drei Treffer der Squadra Azzura erzielte Rossi. Rechte: dpa

  • Italiens Torjäger Paolo Rossi bejubelt ein Tor.

    Auch im Halbfinale gegen Polen hatte Rossi Grund zum Jubeln. Mit 2:0 gewannen die Italiener gegen die Mannschaft um Zbigniew Boniek und wieder markierte der Torjäger von Juventus Turin beide Treffer. Rechte: dpa

  • Die italienischen Spieler jubeln nach dem Sieg.

    Mit seinen fünf Treffern in den beiden Spielen vor dem Finale hatte Rossi dem Turnier seinen Stempel aufgedrückt. Und auch im Finale konnte der Angreifer überzeugen. Gegen die Deutschen erzielte er in der 57. Minute das 1:0. Am Ende siegte Italien mit 3:1. Rechte: dpa

  • Paolo Rossi küsst den Weltpokal.

    Auf dem Rückflug nach Italien wollte Rossi den Weltpokal gar nicht mehr hergeben. Und die italienische Presse, die sich während der WM eine Art kalten Krieg mit den Spielern geliefert hatte, jubelte nun: „Rossi Grandioso.“ Am Ende des Jahres wurde Rossi zum Weltfußballer des Jahres gewählt. Rechte: dpa

  |