Plakat der FIFA WM 1978 in Argentinien. Bild: picture-alliance/dpa

Weltmeister

Argentinien

Stern
Flagge Argentinien
Weltmeister Argentinien 1978. Bild: picture-alliance/dpa

Die Schmach von Córdoba

"I wer' narrisch", brüllt Österreichs Reporter-Legende Edi Finger immer wieder ins Mikrofon. Er ist auf seinem Stuhl im Stadion "Chateau Carreras" in Córdoba nicht mehr zu halten. Grund ist der historische 3:2-Sieg über Deutschland.

Morddrohungen gegen Krankl

Zwei Minuten vor Schluss der dritten und letzten Partie der DFB-Elf in der zweiten Finalrunde schießt der Wiener Hans Krankl Weltmeister Deutschland aus allen Titel-(Verteidigungs-)Träumen. Aus deutscher Sicht ist es "die Schmach von Córdoba", aus österreichischer "das Wunder von Córdoba". Nach dem 2:3 muss das DFB-Team vorzeitig die Heimreise antreten.

Allerdings wäre die deutsche Elf selbst bei einem hohen Sieg über den Nachbarn auf ein Unentschieden der Italiener und Holländer angewiesen gewesen. Nichtsdestotrotz rächt sich eine große deutsche Boulevardzeitung an Torschütze Krankl - mit der Veröffentlichung seiner privaten Telefonnummer. Bei dem steht das Telefon daraufhin nicht mehr still. Unter den ebenso zahlreichen wie geschmacklosen Anrufen sind sogar etliche Morddrohungen.

Miese Stimmung von Anfang an

Die WM im von der Militärdiktatur geknechteten Argentinien ist von Beginn an nicht das Turnier der Deutschen. Die Mitfavoritenrolle des Titelverteidigers bekommt schon nach der Vorrunde deutliche Risse. Im Auftaktspiel gegen Polen gibt es ein mageres 0:0. Bundestrainer Schön stellt die Mannschaft um. Es folgt ein fulminantes 6:0 über Mexiko, ehe Tunesien die Deutschen beim 0:0 an den Rand einer Niederlage und des Ausscheidens bringt. Die Stimmung im bundesdeutschen Lager ist mies. Der Verzicht auf Franz Beckenbauer, dessen Wechsel zu Cosmos New York DFB-Präsident Herrmann Neuberger erzürnt, wirkt sich fatal aus.

Abwehrschlacht gegen überlegene Italiener

Dennoch steht die deutsche Elf in der Zwischenrunde. Als Erfolg feiern die Spieler die Abwehrschlacht beim 0:0 gegen die überlegenen Italiener. In der Neuauflage des 74er-Endspiels dann erzielen Abramczik und Dieter Müller die Tore gegen die Niederlande. Haan und van de Kerkhof egalisieren aber beide Male die Führung des DFB-Teams.

Argentinien huldigt dem Kettenraucher

So sind es wieder die Niederlande, die nach 1974 zum zweiten Mal den Sprung ins Finale schaffen. Doch das Endspiel gewinnt Gastgeber Argentinien mit einem 3:1 nach Verlängerung. Mario Kempes trifft zwei Mal, wird mit insgesamt sechs Toren Top-Scorer dieser WM und beschert seinem Volk in jenen schweren Junta-Zeiten Momente der Glückseligkeit. Argentinien, trainiert vom kettenrauchenden César Luis Menotti, ist zum ersten Mal Fußball-Weltmeister.

Porträt Mario Kempes. Foto: dpa

Star und Torschützenkönig

Mario Kempes

Der Mann, "der dem argentinischen Fußball zu Weltgeltung verhalf". So sieht es Diego Maradona. Mit sechs Treffern, davon zwei im Finale gegen die Niederlande, schoss er sein Land zum ersehnten Titel. [mehr]

Menottis verbale Ohrfeige

Zivilcourage bewies Argentiniens WM-Trainer Menotti, erklärter Gegner der Militärdiktatur in seinem Land. Nach dem Titelgewinn 1978 im eigenen Land weigerte er sich, Junta-Chef General Jorge Videla öffentlich die Hand zu geben und den Pokal anzunehmen. Stattdessen verpasste er dem Diktator verbal eine Ohrfeige: "Meine talentierten, klugen Spieler haben die Diktatur der Taktik und den Terror der Systeme besiegt."

:: Die Finalrunde 1978 ::

Finale
Mannschaft1 Mannschaft2 Ergebnis
Quelle: sport.ard.de
Flagge ArgentinienArgentinien gegen Flagge NiederlandeNiederlande 3 : 1
Spiel um Platz 3
Mannschaft1 Mannschaft2 Ergebnis
Quelle: sport.ard.de
Flagge BrasilienBrasilien gegen Flagge ItalienItalien 2 : 1
2. Runde Gruppe B
Mannschaft1 Mannschaft2 Ergebnis
Quelle: sport.ard.de
Flagge BrasilienBrasilien gegen Flagge PolenPolen 3 : 1
Flagge ArgentinienArgentinien gegen Flagge PeruPeru 6 : 0
Flagge PolenPolen gegen Flagge PeruPeru 1 : 0
Flagge ArgentinienArgentinien gegen Flagge BrasilienBrasilien 0 : 0
Flagge BrasilienBrasilien gegen Flagge PeruPeru 3 : 0
Flagge ArgentinienArgentinien gegen Flagge PolenPolen 2 : 0
2. Runde Gruppe A
Mannschaft1 Mannschaft2 Ergebnis
Quelle: sport.ard.de
Flagge NiederlandeNiederlande gegen Flagge ItalienItalien 2 : 1
Flagge ÖsterreichÖsterreich gegen Flagge DeutschlandDeutschland 3 : 2
Flagge NiederlandeNiederlande gegen Flagge DeutschlandDeutschland 2 : 2
Flagge ItalienItalien gegen Flagge ÖsterreichÖsterreich 1 : 0
Flagge ItalienItalien gegen Flagge DeutschlandDeutschland 0 : 0
Flagge NiederlandeNiederlande gegen Flagge ÖsterreichÖsterreich 5 : 1

Den ganzen Turnierverlauf zeigen

Die WM 1978 in Zahlen
Spiele38
Tore gesamt102
Toreschnitt2,68
Platzverweise3
Zuschauer gesamt1.610.215
Zuschauerschnitt42.374
Stadien6
Gauchito, das offizielle Maskottchen der WM 1978. Bild: Haag-Kirchner/Historisches Museum der Pfalz Speyer

"Gauchito", das Maskottchen der WM

Fotos: dpa, Haag-Kirchner/Historisches Museum der Pfalz Speyer