Plakat der FIFA WM 2002 in Japan und Südkorea. Bild: picture-alliance/dpa

Weltmeister

Brasilien

SternSternSternSternStern
Flagge Brasilien
Weltmeister Brasilien 2002. Bild: picture-alliance/dpa

Die WM der Überraschungen

Nach dem enttäuschenden Vorrunden-Aus bei der EM 2000 erwartet Fußball-Deutschland bei der WM in Japan und Südkorea keine Wundertaten von seiner Nationalelf. Im Gegenteil: "Sich achtbar aus der Affäre ziehen", lautet die allgemeine Erwartungshaltung für die erste Weltmeisterschaft auf asiatischem Boden. Doch diesmal überraschen die deutschen Elite-Kicker positiv.

Deutsches Schützenfest zum Auftakt

Mit einem überirdisch haltenden Oliver Kahn und dank des Glücks der leichten Spiele schaffen sie den nie für möglich gehaltenen Einzug ins Finale. Mit einem 8:0-Kantersieg gegen Saudi-Arabien, zu dem Miroslav Klose drei Kopfballtore beisteuerte, startet die deutsche Elf perfekt ins Turnier. Nach einem 1:1 gegen Irland und einem 2:0-Sieg über Kamerun ist man im Achtelfinale. Spielerisch zwar glanzlos, überzeugt die deutsche Elf mit typischen Tugenden wie Kampf, Einsatz und mannschaftlicher Geschlossenheit. Mit dem Minimalistenergebnis 1:0 werden im Achtelfinale Paraguay, im Viertelfinale die USA und im Halbfinale schließlich die Südkoreaner bezwungen.

Brasilien eine Nummer zu groß

Deutschlands Endspielgegner Brasilien hat nach souveräner Vorrunde mit Belgien (2:0), England (2:1) und der Türkei (1:0) schon härtere Brocken aus dem Weg räumen müssen. Im Finale macht dann Ronaldo, der vier Jahre zuvor in Frankreich so enttäuscht hatte, den Unterschied. Mit zwei Treffern holt er den fünften WM-Titel an den Zuckerhut und wird mit acht Treffern auch Torschützenkönig. Zwar ist die Niederlage etwas unglücklich. Doch zweifellos hat das besser besetzte Team gewonnen. An der Begeisterung in Deutschland ändert das nichts: Wie ein Champion wird die Völler-Truppe bei ihrer Rückkehr daheim gefeiert.

Frankreich erlebt sportliches Waterloo

Doch nicht die Deutschen allein sorgen bei der WM 2002 für Überraschungen. Titelverteidiger Frankreich erlebt in Asien sein sportliches Waterloo. Ohne einen Treffer zu erzielen, scheiden die Franzosen nach der Vorrunde sang- und klanglos aus. Im Eröffnungsspiel unterliegen sie Afrika-Debütant Senegal sensationell 0:1, es folgen ein 0:0 gegen Uruguay und ein 0:2 gegen Dänemark. Die "Tricolore" weht auf Halbmast.

Argentinien und Portugal stolpern

Auch das große Argentinien übersteht die Vorrunde nicht. Nach einem 1:0 über Nigeria unterliegen die "Gauchos" England mit demselben Ergebnis, kommen gegen Schweden nicht über ein 1:1 hinaus und müssen die Heimreise antreten. Nicht besser ergeht es dem Geheimfavoriten Portugal. Gleich zum Auftakt gegen die USA setzt es eine 2:3-Pleite. Nach einem 4:0 über Polen bedeutet die 0:1-Niederlage gegen Südkorea das Aus.

Schnellster WM-Treffer nach elf Sekunden

Die vermeintlich "Kleinen" sorgen weiter für Aufsehen. Im Achtelfinale bezwingen die USA Mexiko überraschend mit 2:0. Die Koreaner nutzen ihren Heimvorteil, bezwingen das scheinbar übermächtige Italien nach Verlängerung 2:1. Mitgastgeber Japan verabschiedet sich im Achtelfinale nach einem 0:1 gegen die Türken. Im Viertelfinale bekommt Spanien den Erfolgshunger der Südkoreaner zu spüren: 3:5 nach Elfmeterschießen heißt es aus Sicht der Iberer. Nach dem Halbfinal-Aus gegen Deutschland verlieren die Asiaten das Spiel um Platz drei gegen die Türkei 2:3. Hakan Sükürs Führungstreffer für die Türken nach nur elf Sekunden geht als schnellster Treffer in die WM-Geschichte ein.

Porträt Oliver Kahn, seine Mannschaft anfeuernd. Foto: dpa

Star des Turniers

Oliver Kahn

"King Kahn" oder auch "Olli, der Überirdische": Geheime Kräfte jenseits der menschlichen Vorstellungskraft schienen bei der WM in Japan und Südkorea im Spiel zu sein, wenn Oliver Kahn seinen Platz zwischen den Torpfosten einnahm. [mehr]

Porträt Ronaldo jubelnd. Foto: dpa

Torschützenkönig

Ronaldo

Ronaldo fehlte, der Schreck war groß. Die Presse spekulierte nach dem WM-Finale 1998 über einen epileptischen Anfall. Danach Verletzungen, das Karriere-Aus vor Augen. 2002 meldete er sich zurück - und schoss sein Land zum Titel. [mehr]

Galerie Ronaldo

Total verrückt, diese Asiaten

Zur WM 2002 ließ ein japanischer Miederwaren-Hersteller einen etwa 145 Euro teuren Büstenhalter namens "Hattrick-BH" produzieren. Der Clou: Die mit Netzen überspannten Käppchen erinnerten stark an ins Tor gerollte Fußbälle.

:: Die Finalrunde 2002 ::

Finale
Mannschaft1 Mannschaft2 Ergebnis
Quelle: sport.ard.de
Flagge DeutschlandDeutschland gegen Flagge BrasilienBrasilien 0 : 2
Spiel um Platz 3
Mannschaft1 Mannschaft2 Ergebnis
Quelle: sport.ard.de
Flagge SüdkoreaSüdkorea gegen Flagge TürkeiTürkei 2 : 3
Halbfinale
Mannschaft1 Mannschaft2 Ergebnis
Quelle: sport.ard.de
Flagge BrasilienBrasilien gegen Flagge TürkeiTürkei 1 : 0
Flagge DeutschlandDeutschland gegen Flagge SüdkoreaSüdkorea 1 : 0
Viertelfinale
Mannschaft1 Mannschaft2 Ergebnis
Quelle: sport.ard.de
Flagge SenegalSenegal gegen Flagge TürkeiTürkei 0 : 1
Flagge SpanienSpanien gegen Flagge SüdkoreaSüdkorea 3 : 5
Flagge DeutschlandDeutschland gegen Flagge USAUSA 1 : 0
Flagge EnglandEngland gegen Flagge BrasilienBrasilien 1 : 2
Achtelfinale
Mannschaft1 Mannschaft2 Ergebnis
Quelle: sport.ard.de
Flagge SüdkoreaSüdkorea gegen Flagge ItalienItalien 2 : 1
Flagge JapanJapan gegen Flagge TürkeiTürkei 0 : 1
Flagge BrasilienBrasilien gegen Flagge BelgienBelgien 2 : 0
Flagge MexikoMexiko gegen Flagge USAUSA 0 : 2
Flagge SpanienSpanien gegen Flagge IrlandIrland 4 : 3
Flagge SchwedenSchweden gegen Flagge SenegalSenegal 1 : 2
Flagge DänemarkDänemark gegen Flagge EnglandEngland 0 : 3
Flagge DeutschlandDeutschland gegen Flagge ParaguayParaguay 1 : 0

Den ganzen Turnierverlauf zeigen

Die WM 2002 in Zahlen
Spiele64
Tore gesamt161
Toreschnitt2,52
Platzverweise17
Zuschauer gesamt2.724.604
Zuschauerschnitt42.571
Stadien20
Ato und Kaz, zwei der drei offiziellen Maskottchen der WM 2002. Bild: dpa

"Ato" und "Kaz", zwei der drei offiziellen Maskottchen der WM 2002

Fotos: dpa, Haag-Kirchner/Historisches Museum der Pfalz Speyer